Presse

 

Die Hirnliga e.V. hat in den vergangenen Jahren ihre Pressearbeit hauptsächlich in den Dienst der Verbesserung der Situation der Kranken und der sie pflegenden Angehörigen gestellt. Dieses Ziel wird weiter verfolgt, zusätzlich arbeitet die Hirnliga e.V. jetzt verstärkt für eine Intensivierung der Alzheimer-Forschung. Ein großes Anliegen ist die wissenschaftlich fundierte Berichterstattung über Forschungsergebnisse und deren realistische Einordnung.

 

Haben Sie Fragen, suchen Sie Interviewpartner ?

 

Kein Problem, rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter: 02262 / 999 99 17

oder schicken Sie uns eine E-Mail: buero@hirnliga.de

 

——————————————————

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2016: "Jung und Alt bewegt Demenz."

 

——————————————————

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2015: "Demenz - Vergiss mich nicht."

 

——————————————————

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2014: "Demenz - jede/r kann etwas tun"

 

——————————————————

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2013: "Demenz - den Weg gemeinsam gehen"

 

——————————————————

 

Hirnliga-Symposium

 

Neue Ansätze der Alzheimertherapie: Früherkennung und Frühbehandlung

am Freitag, den 22.03.2013 in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin

 

Nach Rückschlägen in der klinischen Erprobung neuer Medikamente in den vergangen Jahren, hat dieses Symposium aktuelle Daten zur Früherkennung, mögliche Zusammenhänge mit Frühinterventionen, neue Forschungsansätze etwa beim Energiestoffwechsel sowie die Bedeutung der vorhandenen Medikamente und noch in der Forschung befindliche Substanzen vorgestellt. Das Symposium wendete sich insbesondere an Politik, Verbände, Entscheidungsträger und Multiplikatoren nicht nur in Berlin.

 

——————————————————

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2012: "Demenz: zusammen leben"

 

——————————————————

 

Die Alzheimer-Krankheit macht Angst, obwohl die Meisten nicht erkranken werden!

 

Das Schicksal von Rudi Assauer und die Vielzahl von Berichten im Fernsehen und in den Zeitungen aktivieren diese Angst. Wenn dann noch Zeitungen irgendwelche wissenschaftlich ungeprüften Kurztests veröffentlichen, bei denen viele falsche "positive Diagnosen" entstehen, ist das unverantwortlich, denn es verunsichert die meist älteren Mitbürger.

 

Die aktuelle Pressemitteilung vom 10. Februar 2012

 

——————————————————

 

Pressemitteilung zum Welt-Alzheimertag 2011: "Demenz - bessere Versorgung gefordert"

 

——————————————————

 

Die Vereinigung der deutschen Alzheimerforscher, die Hirnliga e.V., veranstaltete in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt vom 25. - 27. August 2011 das Symposium:

 

Alzheimer's disease: New perspectives on therapeutic targets and pathways

 

26 international renommierte Experten aus 8 Ländern werden neue Aspekte der Alzheimer-Krankheit im kleinen Kreis erörtern und dabei Bereiche wie den Lipidstoffwechsel, die Neurogenese, die Zell-Zell-Kommunikation oder die zelluläre Energiegewinnung in den Blick nehmen. Dabei sollen die Übertragbarkeit der Erkenntnisse aus den Forschungslabors in die Klinik im Fokus stehen und neue Therapien jenseits der Beta-Amyloid-Kaskaden-Hypothese identifiziert werden.

 

Nach dem Symposium fand eine Pressekonferenz statt. Hier finden Sie die Pressemitteilung.


——————————————————

Trotz des großen Wissenszuwachses über die Krankheit sind die Ursachen und damit eine ursachenbezogene Heilung der Erkrankung weiterhin ungeklärt. Wann und ob überhaupt „das Alzheimer-Medikament“ zur Verfügung stehen wird, ist absolut unklar. Dabei haben Wissenschaft und Medizin heute viel mehr Behandlungsmöglichkeiten in der Hand als noch vor wenigen Jahren. Dennoch bleiben die Chancen, einer umfassenden medizinischen Behandlung und Betreuung in unserem Land vielfach ungenutzt.

 

Aus Anlass des Hirnliga-Symposiums am Dienstag, den 11. Januar 2011:

 

Alzheimer-Krankheit:
Wunsch und wissenschaftliche Wirklichkeit in
Forschung, Prävention und Therapie

 

Vor dem Symposium fand eine Pressekonferenz statt. Hier finden Sie die Pressemitteilung

 

 

Das Programm des Symposiums und die dort gehaltenen Vorträge finden Sie hier.

 

——————————————————